Osteopathie

ist eine ganzheitliche Medizin und umfasst das Wissen der Philosophie, Anatomie und Physiologie.

Ziel ist es den Körper in sein Gleichgewicht zurückzuführen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, sodass ein Zusammenspiel zwischen Muskeln, Organen, Gelenken, dem Nerven- und Gefäßsystem wieder möglich wird.


Ablauf einer osteopathischen Behandlung

Der Ersttermin beginnt mit einem ausführlichen Gespräch, um den Grund Ihres Besuches zu besprechen. Es wird z.B. geklärt, ob Vorerkrankungen und Lebensgewohnheiten mit Ihren aktuellen Beschwerden im Zusammenhang stehen.

 

Im Anschluss erfolgt eine körperliche Untersuchung von Fuß bis Kopf ausschließlich mit den Händen, um Spannungen und Bewegungseinschränkungen aufzufinden und zu analysieren. Die folgende Behandlung beginnt an den Bereichen wo die Ursache vermutet wird bzw. die Spannungen am Größten sind.

Eine Behandlung dauert ungefähr 60 Minuten. Je nach Beschwerden sind 1-3 Termine sinnvoll, bei chronischen Beschwerden können auch mehrere Behandlungen notwendig sein. Zwischen den Behandlungen sollte mindestens eine Woche liegen, damit der Körper seine Selbstheilungskräfte aktivieren kann.


Anwendungsgebiete

  • Einschränkungen des Bewegungsapparates
  • Schulter-, Nacken-, Rückenschmerzen
  • Stressbedingte Verspannungen und Schmerzen
  • Akute oder chronische Schmerzen
  • Funktionseinschränkungen von inneren Organen
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus
  • Kiefergelenkstörungen

Kosten

Osteopathische Leistungen sind prinzipiell private Leistungen.

Zunächst bezahlen Sie die Rechnung selbst und können diese dann bei Ihrer Krankenkasse einreichen.

Gesetzlich Versicherte: Sofern Ihre Krankenkasse osteopathische Leistungen bezuschusst, ist eine anteilige Erstattung bei mir möglich.

Privat Versicherte: die Rechnung orientiert sich am Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH).

Private Krankenkassen erstatten i.d.R. Heilpraktikerleistungen.

 

Eine Klärung der Kostenübernahme vor Behandlungsbeginn ist zu empfehlen.